Über Uns

Wir lieben Musik,
wir lieben den Tango!

2010, als der Tango unsere Herzen erobert hat, beschlossen wir uns dieser Musik voller Leidenschaft, Emotion und Energie ohne Weiteres zu widmen. Seitdem versuchen wir immer wieder, unser Publikum in diese faszinierende Welt mit hineinzunehmen.

Es macht uns einfach Spaß, mit Musik zu spielen. Wir können Ihnen ein vielfältiges Programm anbieten – von dem Tango Argentino zum Tanzen, über den Tango Nuevo (mit Werken von Astor Piazzola) und den Tango Alternativo, bis hin zu unseren eigenen Kompositionen und anspruchsvollen Tango-Interpretationen der bekanntesten Welthits. Wir haben uns vorgenommen, dieses Genre in seiner ganzen Vielfalt für uns zu entdecken, um dann schließlich den eigenen, einzigartigen Stil zu schaffen.

Seit ein paar Jahren verwandeln wir unzählige Milongas in ein echtes Fest von Musik und Tanz mit unvergleichlichem Bandonegro-Ambiente. Wir haben auf den wichtigsten internationalen Tangofestivals in Berlin, Stockholm, Warschau, Lodz, Kopenhagen, Oslo, Malmö, München, Bonn und Dublin teilgenommen. Wir haben mit Künstlern aus der Tango-Quelle gearbeitet: Nelson Pino (Montevideo, Uruguay), Roberto Siri (Buenos Aires, Argentinien), Juan Martin Carrara und Stefania Collina (Buenos Aires, Argentinien) sowie Ivan Romero & Ayelen Miño (Buenos Aires, Argentinien).

Auch unsere Konzerte wirken auf das Publikum sehr mitreißend. Wir sind hierzulande das erste Tangoensemble, das mit mehreren Stars der Unterhaltungsmusik wie Maryla Rodowicz, Edyta Górniak, Andrzej Piaseczny oder Helena Vondrackova auftrat. 2016 wurden wir auf unsere erste landesweite Tournee „Atmasfera” als Vorgruppe eingeladen und konnten in größten polnischen Konzerthallen vor insgesamt mehr als einer halben Million Zuschauern auftreten.

Was uns auszeichnet, ist unsere Einigkeit, Leidenschaft und Harmonie sowie der unmittelbare Kontakt zum Publikum und zu den Tänzern. All das hat uns – so behaupten viele – zu einem der besten und zugleich der jüngsten Tango-Ensembles europaweit gemacht. 2011 haben wir den internationalen Wettbewerb „PIF Castelfidardo” (Italien) in der Kategorie „Musik von Astor Piazzolla“ gewonnen, was einen Meilenstein unserer Karriere darstellte.

Warum heißen wir „Bandonegro“? Die Seele des Tangos ist das aus Deutschland stammende Bandoneon, ein Artverwandter des Akkordeons. Ursprünglich war es für die Kirchenmusik gedacht, mit der Zeit hat sich aber auf den Straßen von Buenos Aires als unverzichtbares Tango-Instrument etabliert. Negro bedeutet „schwarz“ und weist vor allem auf die Farbe des Bandoneons hin, ist aber zugleich ein Zeichen der Anerkennung für all diejenigen afrikanischen Migranten, von denen die Ursprünge des Tangos stammen.

Über Uns

Teammitglieder

Michał Główka

„Durch die Musik kann ich die Menschen in
einer Sprache ansprechen, die von jedem
auf eine sehr persönliche Art und Weise
interpretiert wird.“

Michał Główka

Bandoneon / Akkordeon

Geboren 1993 in Poznań/Posen. 2018 hat er die Musikhochschule Bydgoszcz/Bromberg bei Prof. Jerzy Kaszuba abgeschlossen.

Er nahm Unterricht bei hervorragenden Musikern wie Prof. Klaudiusz Baran, Prof. Grzegorz Stopa, Prof. Alexander Dimitriev, Jurij Szyszkin und ist mehrfacher Preisträger nationaler und internationaler Musikwettbewerbe. Bei einem der Wettbewerbe hat er 2010 ein Musikstück von Astor Piazolla gehört. Der Tango hat ihn so begeistert, dass er auf der Stelle beschlossen hat, sein eigenes Tango-Ensemble zu gründen.

Jakub Czechowicz

„Mit meiner Musik will ich die Menschen
aus ihrem Alltag herausreißen und sie
in eine andere Welt versetzen.“

Jakub Czechowicz

Violine

Geboren 1993 in Poznań/Posen. Schon seit dem 12. Lebensjahr wurde er vom hervorragenden Pädagogen, Prof. Wojciech Maliński, unterrichtet. Dann hat er an der Hochschule für Musik in Posen bei Prof. Wojciech Grabarczyk studiert. Darüber hinaus absolvierte er 2015 das BWL-Studium.

Jakub ist mehrfacher Preisträger nationaler und internationaler Musikwettbewerbe. Nachdem er seine Musikgruppe gründet hatte, hatte er kein Interesse mehr daran, vor irgendwelchen Kommissionen als Solist aufzutreten. Seine Emotionen auf der Bühne zu teilen und vor Publikum aufzutreten, macht ihm viel mehr Spaß.

Marek Dolecki

„Immer wenn ich merke, dass sich das
Publikum von meiner musikalischen
Schaffung mitreißen lässt, ist das für mich
eine metaverbale Erfahrung.“

Marek Dolecki

Piano

Geboren 1993 in Poznań/Posen. Er hat die Hochschule für Musik in Posen in der Klasse des hervorragenden polnischen Pianisten, Prof. Bogumił Nowicki absolviert.

Marek ist Preisträger des Internationalen Klavierwettbewerbs „Amadeus“ in Brno/Brünn, des „Concours Musical De France“ in Kraków/Krakau und des „J.A. Hiller“-Klavierwettbewerbs in Görlitz. Er nahm an Meisterkursen teil, die von solch hervorragenden Pädagogen durchgeführt wurden wie: Aleksiej Orłowiecki, Martin Hughes, Roberto Siri, Elżbieta Tarnawska, Monika Sikorska-Wojtacha, Waldemar Wojtal.

Marcin Antkowiak

„Der Tango ist eine Sprache, die auf eine
besondere Art und Weise meine Emotionen anspricht.“

Marcin Antkowiak

Kontrabass

Geboren 1993 in Poznań/Posen. Da er aus einem echten Musikerhaushalt stammt, wurde ihm ein Sinn für Klänge praktisch bereits in die Wiege gelegt. Zuerst lernte er Klavier spielen, dann wechselte er 2004 zum Kontrabass. Das Musikgymnasium schloss er mit Auszeichnung ab und konnte weiter an der Musikakademie in der Klasse von Prof. Bogumił Nowicki studieren, wo er seinen Abschluss (Master of Music) erlangte.

Marcins zweite Leidenschaft ist das Komponieren. Seine Musikstücke und Interpretationen sind ein fester Bestandteil unserer Konzerte.

#bandonegroontour